Ingenieur-Qualität durch Fortbildung

Geschrieben von DieStatiker am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Ingenieurakademie Bayern präsentiert
Programm für 2. Halbjahr 2011
Erstmals Brandschutzlehrgang für die Gebäudeklasse 4
Die Ingenieurakademie Bayern hat ihr neues Fortbildungspro-gramm für das zweite Halbjahr 2011 veröffentlicht. Mit rund 40 Veranstaltungen bietet das neue Programm Ingenieuren aus allen Bereichen des Bauwesens ein vielfältiges Fort- und Weiterbildungsangebot, um ihre fachlichen Kompetenzen und deren Anwendung zu vertiefen. Neu ist ein Brandschutzlehrgang zum Erwerb der Nachweisberechtigung für die Gebäudeklasse 4. „Die Ingenieurakademie Bayern versteht sich als Partner für eine erfolgreiche berufliche Ingenieurtätigkeit. Fort- und Weiterbildung eröffnet Perspektiven auf neue berufliche Chancen und Herausforderungen und bringt damit neue Aufträge und Arbeitsplätze“, so Kammerpräsident Dr.-Ing. Heinrich Schroeter.
In einer globalisierten und zunehmend vernetzten Wirtschaft wird es als selbstverständlich vorausgesetzt, dass Geschäftspartner über Kompetenzen verfügen, die weit über den eigenen Fachbereich hinausreichen. „Vernetztes Arbeiten und ganzheitliches Denken,
Risikofolgenabschätzung und Ressourcenbewertung werden von Öffentlichkeit und Auftraggebern bei technischen Fachleuten zu-nehmend erwartet“, sagt Dr.-Ing. Ulrich Scholz, Vorsitzender des
Akademieausschusses der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau.
Das umfangreiche Programm deckt die Bereiche Recht und Honorar, Technische Ausrüstung, Konstruktiver Ingenieurbau, Hochbau, Geotechnik, Vermessung, Projekt- und Objektmanagement und Baubetrieb ab und bietet allen Ingenieuren im Bauwesen Anregung und Unterstützung bei ihrer Weiterbildung.
Interessenten finden zum Beispiel Seminare zu den Themen Vertragsrecht, Honorar, Bürgschaften, Nachtragsbewertung und partnerschaftliche Streitbeilegung. Weiter bietet die Akademie wieder interessante Fortbildungen zur Bauüberwachung für öffentliche Auftraggeber, zur Bauwerksprüfung von Brücken sowie zur Tätigkeit von Koordinatoren auf Baustellen an. Fortbildungsreihe zu den Eurocodes
Bei der Themenplanung achtet die Akademie sehr auf Aktualität: So startet ab Herbst eine Fortbildungsreihe zu den europäischen Normen (Eurocodes), die ab dem 1. Juli 2012 für alle Tragwerksplaner gelten. Die genauen Termine und Inhalte werden in gesonderten Einladungen bekannt gegeben und zeitnah im Internet veröffentlicht.
Thematisiert werden weiterhin der Umgang mit nicht genormten Baustoffen beim Bauen im Bestand und die Ertüchtigung bestehender Bauwerke. Auch Nachhaltigkeit im Lebenszyklus von Bauwerken und dynamische Einwirkungen auf Bauwerke sowie Einwirkungen aus Erdbeben sind weitere Inhalte des Halbjahresprogramms.
Die Fortbildungen zur technischen Gebäudeausrüstung umfassen die Themen Schallschutz bei haustechnischen Anlagen und Kanalsanierungen. Ergänzt wird das Angebot durch Lehrgänge zur Energieberatung, Workshops zu regenerativen Energien und energetischer Bewertung im Altbau.
Ingenieur-Qualität durch Fortbildung
Die Teilnehmer von Seminaren, Lehrgängen, Tagungen und Workshops können Punkte für das Fortbildungszertifikat der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau sammeln und damit nachweisen, dass sie sich regelmäßig fortbilden. Das Zertifikat „Ingenieur-Qualität durch Fortbildung“ stellt ein Qualitätsmerkmal gegenüber potenziellen Kunden und Auftraggebern dar und kann im Rahmen zulässiger Werbung verwendet werden.
Das aktuelle Programm kann bei der Geschäftsstelle der Kammer bestellt oder auf der Internetseite heruntergeladen werden:
www.bayika.de/download/ingenieurakademie_02-2011.pdf
Alle Seminare sind auf der Internetseite der Ingenieurakademie veröffentlicht und können dort bequem online gebucht werden:
www.ingenieurakademie-bayern.de
Ingenieurakademie Bayern
Günter-Scholz-Fortbildungswerk der
Bayerischen Ingenieurekammer-Bau
Nymphenburger Str. 5
80335 München
Tel: 089 419434-30
Internet:     www.bayika.de
www.ingenieurakademie-bayern.de

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau mit Sitz in München vertritt die beruflichen Belange ihrer rund 5900 Mitglieder. Dabei handelt es sich um Ingenieure aus dem Bauwesen. Zu den wesentlichen Aufgaben der Kammer gehören die Beratung der Mitglieder, der Schutz der beruflichen Belange, die Überwachung der Erfüllung der beruflichen Pflichten, die Förderung der Baukultur, Wissen-schaft und Technik sowie die Stärkung der Eigen-verantwortung, Unabhängigkeit und Fachkompetenz. Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau wurde 1990 gegründet und ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Aufsichtsbehörde ist das Bayerische Staatsministerium des Innern.