30 Zoll Bildschirm für 50 Euro

Geschrieben von DieStatiker am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Sonderaktion:

Bis zum 22.9.2004 erhalten Sie  20% Rabatt beim Kauf der Software, wenn Sie im Zuge der Bestellung unter http://shop.maxivista.de den Promotioncode STATIKER eingeben.

 

Wer hat noch nicht eifersüchtig zu den Grafikern und PC-Layoutern geschielt, die oft zwei oder gar drei PC-Bildschirme zur Verfügung stehen haben.

 

Die Trierer Firma Bartels Media stellt nun die Windowssoftware MaxiVista vor, mit der die Bildschirmfläche eines Desktop-PCs mit Hilfe eines weiteren PCs verdoppelt werden kann:

 

http://www.maxivista.com/dualmonitor/mv_toolboxes_ani.gif

 

Viele Ingenieure oder Architekten besitzen ein Laptop, das möglicherweise ungenutzt Staub fängt, ist man mal nicht auf der Baustelle oder unterwegs. Während man am zumeist leistungsfähigeren Desktop-PC in der Firma arbeitet ist das Laptop ungenutzt.

MaxiVista verwandelt nun jeden beliebigen Zweit-PC (Laptop) in einen zusätzlichen Bildschirm des Haupt-PCs.

 

MaxiVista besteht aus einem Serverprogramm, das auf dem Haupt-PC eine virtuelle Grafikkarte installiert. Weiterhin kommt auf dem zweiten PC ein separates kleines Anzeigeprogramm zum Einsatz, Sobald beide Computer mit einer beliebigen TCP/IP Netzwerkverbindung miteinander verbunden sind, zeigt der zweite PC per Mausklick den erweiterten Bildschirm des Haupt-PCs an:

 

http://www.maxivista.com/dualmonitor/MV_Scheme_ani_de.gif

 

Programmfenster können nun zwischen den Bildschirmen beider PCs hin- und her geschoben werden, als ob es sich um eine große Bildfläche handelt. Auf der neu hinzugewonnenen Bildschirmfläche lassen sich Werkzeugleisten (CAD), Symbolbibliotheksfenster oder Dateimanager platzieren, um gleichzeitig auf dem Hauptbildschirm mehr Platz für die z.B. Zeichenfläche zu schaffen.

Nicht nur bei CAD Anwendungen wie Nemetschek oder AutoCAD, sonder auch bei Berechnungsprogrammen, wie R-STAB oder Friedrich Lochner erweist sich dieses Tool hervorragend zur Auslagerung von Berechnungsergebnissen (Schnittgrössen) um diese miteinander zu vergleichen ohne dauernd hin und her zu springen.

 

Die Software erfordert Windows 2000/XP auf dem Haupt-PC und Windows 98/NT4/2000/XP auf dem Zweitrechner, der als Zusatzbildschirm verwendet wird. Besondere Anforderungen an die Rechnerleistung oder Speicherbedarf besteht nicht. Auch, wenn bereits eine Mehrbildschirmlösung besteht, kann MaxiVista das System um einen weiteren Bildschirm erweitern.

 

Unter http://download.maxivista.de wird eine kostenlose 30-Tage Demo ohne Funktionseinschränkungen angeboten. Die Vollversion kostet Euro 49,95.