Bau eines Lehmbackofens im Garten

Was ist Lehm?

 

Lehm ist ein Verwitterungsprodukt das im Laufe von Jahrmillionen auf unserer Erde entstanden ist. Er besteht aus Ton, Sand und Schluff

(Feinsand). Er kann grobe Gesteine und organisches Material    enthalten , was je nach Vorkommen  verschieden ist.

Ton-   ist das Bindemittel im Lehm, er besteht aus vielen kleinen

aneinander gelagerten Plättchen.

Sand-  ist der Füllstoff und in unterschiedlicher Konzentration enthalten

 

Je nach Herkunft gibt es viele Bezeichnungen für den Lehm z.B.:

Berglehm, Schwemmlehm oder Lößlehm.

Für uns ist aber ein anderer Unterschied wichtig.

Er ist fühlbar und relativ einfach zu beurteilen.

Ist der Lehm mager oder fett? Praktischer Test.

Eigenschaften des Lehms:

 

Bei der Verarbeitung im Außenbereich ist zu beachten, dass Lehm nicht wasserfest.

Während der Bauphase und auch hinterher sollte der Backofen mit einem konstruktiven Wetterschutz geschützt werden.

Lehm hat eine hohe Bindefähigkeit. Er hat sowohl absorbierende wie auch adsorbierende Eigenschaften, kann sehr viel Luftfeuchtigkeit speichern, Schadstoffe aufnehmen.

Dadurch sorgt er im Innenbereich für ein ausgeglichenes Raumklima.

Lehm kann immer wieder verwendet werden, wir haben keinen Bauschutt und keinen Abfall. Durch den geringen Energieaufwand bei der Verarbeitung ist Lehm ein sehr umweltfreundlicher Baustoff.

 

 

Lehm ist nicht nur Baustoff

 

Seit Jahrtausenden ist Lehm Begleiter der Menschen. Er wird nicht nur als Baumaterial verwendet, Lehm ist auch Heilerde. Diese wird aus großen Tiefen gewonnen muss keimfrei und rein sein. Durch die große Oberfläche bindet Heilerde viele Giftstoffe und Bakterien. Als Packung und Maske angewandt heilt Lehm auch äußerlich. Heute noch gibt es Kurhäuser die mit Heilerde arbeiten.

 

 

Warum nicht immer mit Lehm bauen?

 

Die vielen verschiedenen Anwendungsbereiche zeigen uns wie gesund Lehm ist. Früher waren  Baustoffe aus organischem Material.  Heute bauen wir zu 90% mit anorganischen, künstlichen Baustoffen und schaffen uns so eine nicht gerade gesunde dritte Haut. Die meiste Zeit verbringen wir auch im Innenbereich, dadurch leben wir heute in einer ungesunden, unnatürlichen Umgebung. Viele Erkrankungen z. B.: Allergien, Schlafstörungen, psychovegetative Störungen und andere Krankheiten lassen sich heute auf ein ungesundes Raumklima zurückführen. Das Leben in einer künstlichen Haut trennt uns von unserer natürlichen Umgebung die wir zum Leben brauchen.  

 

Was brauchen wir für den Ofenbau?

 

 

Lehm, Sand,- Stroh-(zur Herstellung von Strohlehmwickeln), Wasser, Lehmsteine, Lehmmörtel, Weidenruten,

 

 

Während dem praktischen Bauen werden wir wichtige Details gemeinsam erarbeiten. Dabei lernen wir am schnellsten wie die einzelnen Bauphasen des Lehmofens gelingen. 

Vera Oelve- Uhrmacher Baubiologin IBN

Mitarbeiterin im Ingenieurbüro für Tagwerksplanung, Uhrmacher GmbH

Selbstständig im Bereich Lehm > Heilerde und Baustoff < Kulturhaus- Abensberg

www.diestatiker.de

www.kulturhaus-abensberg.de