Fachbericht über Bamtec (02.06.03)

BAMTEC© - Modul in Allplan von Nemetschek 

Eine kurze Zusammenfassung über BAMTEC®

Arbeiter beim Ausrollen BAMTEC® bedeutet Bewehrungs-Abbund-Maschinen-Technologie

und ist in bestimmten Fällen ein wirtschaftliches Bewehrungsverfahren. Es kann als Flächenbewehrungen für Bodenplatten, Decken und Wände verwendet werden.

Laut Herstellerangaben ist es möglich rund 90% der Einbauzeit und ca.30% an Baustahl zu sparen (ein Zwei-Mann Team kann etwa 35 Tonnen pro Tag verlegen), d.h. auch eine enorme Zeiteinsparung bei den Maschinenvorhaltekosten und der Baustelleneinrichtung.

Dabei wird maschinell ein "Bewehrungsteppich" produziert, bei dem der Bewehrungsquerschnitt an jedem Punkt der nach einer FEM-Berechnung erforderlichen Bewehrung entspricht. Die zusammengerollten Teppiche brauchen auf der Baustelle nur noch richtig platziert und wieder ausgerollt zu werden ( jeweils eigene Teppichlagen für die X- und Y-Richtung ).
Die Flächenbewehrung einer Decke oder Bodenplatte ist dann fertig, Es müssen nur noch evtl. Anschluss- und die Randbewehrung ergänzt werden

Die Rentabilität von BAMTEC ist bereits bei Kellerplatten für Einfamilienhäuser bei Bewehrungsquerschnitten ab Q295 ( ø8/17 ) gegeben.

Falls der Einsatz von BAMTEC erwogen wird, sollte der Tragwerksplaner als ein BAMTEC-Vermittler wirken, und dem Bauherren, bzw. der Baufirma dieses Bewehrungssystem als eine Alternative zu den herkömmlichen Bewehrungsmethoden anbieten und dessen evtl. vorhandene Vorteile verdeutlichen.



Werk MünchsmünsterRolle im Werk

Wir haben das Werk in Münchsmünster besichtigt, es besteht seit März 1999 und hat in dieser Zeit ca. 11.000 to. BAMTEC-Matten produziert (Tendenz steigend). Von dort haben wir einige
produktions- und verlegebedingte Hinweise zur Erzeugung ( Planung ) von BAMTEC-Bewehrungsteppichen mitgebracht (wie immer: aus der Praxis für die Praxis):

www.bamtec-cc.de

- Die Rollenabmessungen sollten folgende Maße nicht überschreiten: Rollenlänge unter 20m ( besser 15m ), weil sonst die Handhabung der Rollen wesentlich erschwert wird ( z.B. Genauigkeit beim Ausrollen )
- Rollenbreite unter 15m ( besser 12.5m ), um die Durchbiegung der Rollen ( und dadurch z.B.
eine schwierigere Handhabung beim Verladen ) zu begrenzen.
- Bei Stäben ø8mm sollte die Rollenbreite sogar auf 10m beschränkt werden.
- Rollengewicht für Teppiche der unteren Lage soll 1,5to nicht überschreiten ( max. Hublasten der Baustellenkräne berücksichtigen ).
- Bei oberen Lagen sollen die Teppiche nicht mehr als 1,0to wiegen ( Standsicherheit und Stabilität der Abstandhalter ).
- Bei der Anordnungen der Teppiche sollen folgende Gesichtspunkte berücksichtigt werden: Es soll grundsätzlich eine rechteckige Teppichgeometrie anstrebt werden. Ausrollrichtung von der breiten zur schmalen Seite hin.
- Eine sinnvolle Unterteilung der Teppiche beachten: Eine gleichmäßige Gewichtsverteilung erleichtert die Handhabung der Rollen.
- Durchlaufende Stb.-Stützen und Stb.-Wände: Bei den Wänden nach Möglichkeit Verlegung anpassen, Bei Stützen Schraubanschlüsse vorsehen ( hier darf die Stützenbewehrung ca. 15cm in die Decke hineinstehen )
- Die Teppichstöße werden bei der oberen Lage in den Feld- und bei der unterer Lage in den Stützbereichen angeordnet.
- Mindeststababstände ( produktionsbedingt ) dürfen 5cm nicht unterschreiten.
- Hinweise zur Optimierung der Bewehrungsquerschnitte: - Stabquerschnitte unter ø20mm sind vorteilhaft, weil dann die Fertigung vollautomatisch läuft.
- Die Grundbewehrung sollte in mehreren Varianten getestet werden, um ein optimales Verhältnis zwischen der Grund- und der Zulagebewehrung zu erreichen. Denn eine zu geringe Grundbewehrung bedingt Zulagestäbe größerer Querschnitte, deren größere Versatzmaßen und Verankerungslängen das gesamte Teppichgewicht erhöhen können. Außerdem wird die Anzahl der einzelnen Positionen erhöht, was die Teppichfertigung zusätzlich verzögert.
- Bei dynamischen Belastungen ist die BAMTEC-Bewehrung wegen der Anschweißpunkte unzulässig. Dies könnte man über eine Erhöhung der Stabquerschnitte umgehen.
- Einheitliche Bezeichnung der Teppiche: Um Missverständnisse zu vermeiden wird eine einheitliche Bezeichnung der BAMTEC-Teppiche verwendet.

Für die anwendende Planer werden außerdem Workshops zu derer Weiterbildung angeboten.{mospagebreak}



BAMTEC© - Modul in Allplan von Nemetschek



Als einer der Marktführer auf dem Gebiet von Bau-CAD bietet Nemetschek innerhalb des Allplan ein BAMTEC© - Modul zur Erzeugung von Bewehrungsteppichen, das wir hier kurz vorstellen möchten.
Das Ziel dieser Anwendung ist die Erstellung von BAMTEC© - Unterlagen ( Dateien und Pläne ), mit deren Hilfe die Bewehrungsteppiche einwandfrei im Werk erstellt und anschließend auf der Baustelle korrekt verlegt werden.

Dieses erfolgt wenn folgende Teilaufgaben Schritt für Schritt erledigt werden:

1. Festlegung der Teppichgeometrie: Hier wird der zu bewehrende Bereich in die einzelne Teppiche eingeteilt. Dabei wird die Lage und die Richtung des jeweiligen Teppichs festgelegt

2. Separieren ( Verteilen ) der Teppiche auf die einzelne Teilbilder: Jeder Teppich wird einem bestimmten Teilbild zugewiesen

3. Erzeugen der Teppichbewehrung: Hier kann die Anordnung der einzelnen Bewehrungsstäbe ( Grund- und slots machine online Zulagebewehrung ) manuell oder automatisch festgelegt werden

4. Unterlagen: Als Letztes werden die erforderlichen Unterlagen für den Prüfstatiker, den Teppichhersteller und die Baustelle ( Teppichlisten, Pläne und Dateien ) erzeugt.

Die ersten beiden Punkte werden eigentlich immer auf gleiche Weise erledigt: anhand von vorhandenen Schalungsgrundrissen wird die Geometrie der einzelnen Teppiche bestimmt, die Bewehrungsfläche muss dabei unter Berücksichtigung von bestimmten Kriterien ( Abmessungen, Gewicht, problemloses Ausrollen auf der Baustelle, Berücksichtigung der Anschlussbauteile wie Wände und Stützen ) in die einzelnen Teppiche eingeteilt ( obere und untere Lagen sowie X- und Y-Richtungen müssen dabei unterschieden werden ) und dann auf die einzelnen Bewehrungsteilbilder separiert werden.

Bei der Erzeugung der Teppichbewehrung gibt es aber zwei unterschiedliche Ausgangslagen, die das weitere Vorgehen:

- die Ergebnisse der Fem-Berechnung können nicht durch Allplan nicht eingelesen ( z.B. falsches Format ) werden bzw. es gibt keine Fem-Berechnung

- eine FEM-Berechnung ist vorhanden und deren Ergebnisse sind zu Allplan kompatiblen und können eingelesen werden

Falls man keine verwertbare FEM-Daten zur Verfügung hat, muss nach der Definition der Tragbänder die Grundbewehrung des Teppichs festgelegt werden. Im zweiten Schritt können dann Zulagen entsprechend den Bemessungsergebnissen verlegt werden ( die Übergreifungs- oder Verankerungslängen der einzelnen Stäbe müssen unbedingt berücksichtigt werden ). Der Zeitaufwand für die Erzeugung der Bewehrung auf diese Weise ist meistens größer als bei den gewöhnlichen Bewehrungsplänen, weil die Bewehrung genauer gestaffelt werden muss wenn man etwas Betonstahl einsparen will.

Liegen jedoch Ergebnisse einer FEM-Bemessung vor, können diese eingelesen ( z.B. bei der Berechnung mit FEM-Programmen von Nemetschek, Friedrich und Lochner, mb Ing oder SCIA-Software ), und die Bewehrungsteppiche vollständig automatisch erstellt werden.
Hierfür muss für den angewählten Teppich Folgendes festgelegt werden:
- Das Teilbild mit den zugehörigen FEM-Daten
- Allgemeine Plattenparameter ( Plattendicke, Betongüte, Verbundbereich, Stahlsorte und ein evtl. Zuschlag für den Bewehrungsquerschnitt )
- Bewehrungsparameter ( Grundbewehrung, Abstände, Staffelmaß etc. )

Bei dieser Vorgehensweise dauert die Teppicherzeugung nur wenige Minuten und als Ergebnis erhält man einen fertig bewehrten Teppich mit der abschließenden Kontrolle der Abmessungen und des Gewichts.
Als Letztes müssen noch die Daten und Pläne erzeugt werden:
- Verlegepläne für die Baustelle ( hier findet man Informationen darüber, wie die einzelnen Teppiche zu verlegen bzw. auszurollen sind. )
- Übersichtspläne für den Prüfstatiker ( hier sind alle Infos zur Kontrolle der Bewehrungsführung enthalten )
- Montagepläne und die Teppichdateien für den Teppichhersteller ( die Dateien werden für die maschinelle Teppichherstellung benötigt, anhand der Montagepläne können diese kontrolliert werden )
- Zusätzlich können Stahllisten ( Teppichlisten ) erzeugt werden.

Fazit: Falls bei einem Bauvorhaben die BAMTEC©-Technologie zum Einsatz kommen soll, bietet Allplan ein leistungsfähiges Bewehrungsmodul an, mit dem die Teppichbewehrungen voll- oder teilautomatisch erzeugt werden können.
Von großen Vorteil sind hier einlesbare oder Nemetschek - eigene FEM-Bewehrungsdaten, die eine vollautomatische Erzeugung der Bewehrungsteppiche ermöglichen und somit viel Zeit bei der Bewehrungserstellung ersparen können.