Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: schlechtere Betonqualität auf der Baustelle

schlechtere Betonqualität auf der Baustelle 23 Mär 2018 19:08 #63006

  • Andreas
  • Andreass Avatar
  • Offline
Die beim Betonieren genommenen Probewürfel weisen halt nur den 20/25 aus, obwohl 25/30 bestellt wurde und mit 25/30 getechnet wurde.
Nun ist Baustop und alle fragen sich was zu tun ist... die ersten Stimmen sorechen von Freilegen der oberen Bewehrung und ca 8cm neuer Aufbeton... ich frage mich was das bringen soll...
..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

schlechtere Betonqualität auf der Baustelle 23 Mär 2018 21:45 #63007

  • Lenz
  • Lenzs Avatar
  • Offline
Was ist deine Rolle bei diesem Circus? Stellst du den Beton her? Bist du der Statiker, hast alle erforderlichen Angaben in deinen Plänen angegeben. Was interessiert dich der Baustop?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: markus

schlechtere Betonqualität auf der Baustelle 24 Mär 2018 07:39 #63008

  • FischerH
  • FischerHs Avatar
  • Offline
Lenz hat nicht nur Recht, der Hinweis ist wichtig.

Ein Handwerker/ein Unternehmen hat immer ein Nachbesserungsrecht.
Er muss sich aber auch um die Lösung kümmern!
Wenn Du jetzt etwas vorgibst und der Unternhemer kann danach belegen,
dass er eine günstigere Lösung gefunden hätte, kannst Du an den Mehrkosten
hängen bleiben. - Ist mir so passiert.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

schlechtere Betonqualität auf der Baustelle 24 Mär 2018 10:47 #63009

  • statiker99
  • statiker99s Avatar
  • Offline
Natürlich hat der Kollege Lenz im Prinzip recht, aber ....

Ich spekuliere jetzt mal, da die Informationen doch recht dürftig sind:

- der Tragwerksplaner ist auf der Bauherrnseite tätig und fordert in seiner Planung einen C25/30
Begründung:
relativ großen Stützweiten
25/30 ist einfach nur mitlerweile Bürostandard

- die ausführende Firma baut den Ortbeton als C20/25 ein (die Filigranplatten haben wohl die
geforderte Festigkeit?)

Der Ball liegt damit erst mal im Feld der ausführenden Firma.

Diese müßte nun den Nachweis führen bzw. führen lassen, daß auch
ein C20/25 im Aufbeton funktioniertn bzw. welche Zusatzmaßnahmen
erforderlich werden.

Als Planer auf der Bauherrnseite würde ich auf einer klaren Zuordnung der
Verantwortlichkeiten bestehen (wenn ich selbst ein "reines Gewissen" habe).

Vorsichtig wäre ich aber bei dem Thema Verformungen.
Sind die Deckenverformungen mit den Regeleinstellungen der Standardprogramme (z.B. mb)
nachgewiesen worden sind diese Ergebnisse häufig erheblich zu groß.
Dann wäre mein "Gewissen nicht so rein" und ich würde den Beteiligten meine
Hilfe anbieten (gegen geringes Entgelt) bevor mich ein Kollege am "Nasenring"
durch die Manege zieht. :)
Letzte Änderung: 24 Mär 2018 10:47 von statiker99.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

schlechtere Betonqualität auf der Baustelle 24 Mär 2018 11:21 #63010

  • Andreas
  • Andreass Avatar
  • Offline
Hallo zusammen
Noch geht es nicht um Verantwortungen.
Es steht ja fest, dass das Betonwerk versehentlich falsch gemischt hat.

Was hat die Filigranplatte mit der Tragwirkung zu tun, frage ich mich gerade.
Statisch wirksam ist doch nur die AUF der Filigranschicht liegende Zulagebewehrung die dann im 20/25 liegt.

Wenn ich es mal grob überschlage, komme ich auf eine Erhöhung der Durchbiegung im Zustand II um 10-15% von 20/25 auf 25/30.
Liege ich da richtig?
Und da frage ich mich, wie kann man damit umgehen?
Einmal aus Bauherrensicht, und einmal aus Sicht des Betonwerkes, die vermutlich einen 6 stelligen Schaden haben, wenn saniert werden den müsste
..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

schlechtere Betonqualität auf der Baustelle 24 Mär 2018 11:46 #63011

  • mmue
  • mmues Avatar
  • Offline
Hallo,
Statisch wirksam ist doch nur die AUF der Filigranschicht liegende Zulagebewehrung die dann im 20/25 liegt.
???
Die untere Deckenbewehrung wird in der Filigranplatte liegen, das ist dir schon klar?

Im Übrigen: Von welchen Spannweiten reden wir? Von welchen Durchbiegungen?

Daß C25/30 bei euch Bürostandard ist, mag ja sein. Das solltest du aber nicht als Begründung anführen.

Einige der Vorredner haben absolut Recht: Erstmal ist der Verursacher dran, Nachbesserungsvorschläge zu machen. Sicherlich wirst du dann deinen Bauherrn beraten müssen, ob die Vorschläge in technischer Hinsicht annehmbar sind. Aber soweit ist es wohl noch nicht.

Gruß
mmue
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.